Was bedeutet Sattel mit Schwung?

Sattel mit Schwung bedeutet, dass die Sattelkissen eng am Pferderücken liegen. Als Schwung wird die Winkelung der Sattelkissen im Sattel bezeichnet. Wichtig ist, dass der Schwung immer dem Pferderücken angepasst ist. Sollte der Schwung zu viel oder zu wenig im Sattel haben, so kann dein Pferd Rückenprobleme und Schmerzen bekommen. Hat dein Pferd zum Beispiel einen Senkrücken, braucht dein Sattel sehr viel Schwung. Besitzt dein Pferd jedoch einen sehr geraden Pferderücken, so ist ein Sattel mit wenig Schwung nötig.

Damit wir ohne Bedenken auf unserem Pferd reiten können, müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass der Sattel auch zu unserem Pferd passt und es keine Schmerzen beim Reiten verspürt. 

Der Sattel muss genau auf dein Pferd angeschnitten sein, ansonsten kann es schnell passieren, dass dein Pferd Rückenprobleme bekommt.

Als Schwung wird die Winkelung der Sattelkissen im Sattel bezeichnet. Der Schwung sollte immer dem Pferd angepasst sein, ansonsten kann es zu schweren Rückenproblemen und Schmerzen bei deinem Pferd führen. Hat dein Pferd zum Beispiel einen Senkrücken, braucht dein Sattel sehr viel Schwung. Besitzt dein Pferd jedoch einen sehr geraden Pferderücken, so ist ein Sattel mit wenig Schwung nötig. 

Wichtig ist, dass du den Sattel dir genau anschaust, wenn er auf dem Pferderücken liegt. Hierbei kannst du einfach von vorne und von hinten durch den Sattelkanal schauen und feststellen, ob der Sattel auf deinem Pferd anliegt. Sollte es beim Anliegen des Sattels zu einer Brückenbildung kommen, muss der Sattel neu angepasst werden. Eine Brückenbildung wird bezeichnet, wenn die Sattelkissen nur vorne und hinten den Pferderücken berühren, aber der Mittelteil keinen Kontakt zum Pferderücken hat. 

Eine Brückenbildung kann zu schmerzhaften Entzündungen und Rückenproblemen führen.

Was bedeutet zu viel Schwung im Sattel?

Sollte dein Sattel nur an einer Stelle am Pferderücken aufliegen und dadurch sehr wackelig wirken, spricht man von zu viel Schwung.

Besonders beim Reiten kann der Sattel bei zu viel Schwung ein klapperndes Geräusch machen sowie vom Pferderücken sich erheben. Dieses führt bei deinem Pferd schnell zu Schmerzen und kann zu Rückenproblemen führen.

Wenn ein Sattel zu viel Schwung hat, kann sich der Sattel vom Rücken deines Pferdes erheben, wenn du reitest.

Was bedeutet zu wenig Schwung im Sattel?

Hat der Sattel zu wenig Schwung, befinden sich die Kissenpolster vom Sattel nur vorne und hinten, sodass der mittlere Teil vom Sattel nicht den Pferderücken berührt. Man nennt dieses auch Brückenbildung. 

Diese Brückenbildung ist sehr unangenehm für dein Pferd und kann zu Verspannungen und Rückenproblemen führen. 

Wie teuer ist es, einen Sattel aufpolstern zu lassen?

Es ist schnell ein neues Pad unter den Sattel gelegt. Dies mag im ersten Moment günstiger erscheinen, als den Sattel zum neuen Aufpolstern für etwas mehr Geld beim Sattler abzugeben. Ein gut sitzender Sattel wird dir und deinem Pferd jedoch viel Freude machen und das Beste aus den Reitstunden herausholen. Daher finden wir, dass das Geld für Anpassungen in jedem Fall gut angelegt ist.

Bei einer neuen Polsterung kommt es darauf an, wie viel am Sattel geändert werden muss. Wenn lediglich nachgepolstert wird, kommen weniger Kosten auf dich zu, als wenn dein Sattler die gesamte Wolle austauschen muss. 

Rechne mit einer Summe von um die 80 €, die je nach Aufwand geringer oder auch etwas höher ausfallen können. Wir haben einmal einen kompletten Austausch der Sattelkissen vornehmen lassen, das kostete uns ungefähr 200€.

Wann ist ein Sattel zu lang?

Ein gut sitzender Sattel ist für den Reiter und für das Pferd enorm wichtig. Es lässt sich mit einem gut passenden Sattel deutlich besser reiten und springen, als wenn der Sattel dauernd hin und her bewegt. Was aber viel wichtiger ist, ein gutsitzender Sattel ist auch für dein Pferd sehr wichtig. Sollte der Sattel zu lang sein, kann es schwere gesundheitliche Folgen für dein Pferd haben. 

Ist der Sattel zu lang, drückt der Sattel auf den Lendenbereich, wo sich die Organe deines Pferdes befinden. Dieses kann zu starken Schmerzen bei deinem Pferd führen.

Befindet sich der Sattel im hinteren Lendenbereich hinter den Rippen, ist dein Sattel deutlich zu lang und sollte unbedingt neu angepasst werden.

Beim Pferd liegen im Lendenbereich wichtige Organe wie Milz, Darm und die Niere. Diese werden nicht von Rippen geschützt, sodass der Sattel und der Reiter direkt auf die Organe drücken. Das hat für dein Pferd schmerzhafte Folgen und oftmals fangen die Pferde an zu bocken oder zu buckeln. 

Was tun gegen rutschenden Sattel?

Sobald dein Sattel rutscht, muss der Sattel überprüft werden, das steht jetzt fest. In einigen Fällen möchtest du kurzfristig Abhilfe schaffen können, bis dein Sattel wirklich passt und vom Sattler angepasst wurde.

Für eine kurze Zeitspanne kann es deinem Pferd mehr helfen, wenn du ein Korrekturpolster verwendest, als mit einem rutschenden Sattel weiterzureiten. Gerade bei einer kurzfristigen Änderung des Gewichtes oder der Muskulatur kommen solche Korrekturpolster infrage.

Bei einem rutschenden Sattel bieten sich folgende Hilfsmittel an, die du zur Verbesserung ausprobieren kannst:

  • Mossgummiauflagen auf der Satteldecke
  • Lammfellschabracken mit Widerristfreiheit und der Möglichkeit auszukammern 
  • Sattelunterlage mit Einschubtaschen– beachte, dass diese Variante nur kurzfristig sinnvoll ist und du einen Sattler die Lage des Sattels insgesamt überprüfen lassen solltest

Es ist wichtig, dass Rutschen deines Sattels ernst zu nehmen und aktiv zu werden. Da kann der Kauf einer entsprechenden Unterlage ein erster Schritt sein. 

Eine Unterlage unter dem Sattel kann dafür sorgen, dass der Sattel weniger rutscht.

Du solltest das Rutschen deines Sattels als Grundproblem verstehen, dies ist ähnlich wie zu große Schuhe. Legst du Einlagen hinein, wird der Schuh nicht anders, ohne Hilfsmittel passt es einfach nicht. Meistens gehen mit dem unpassenden Schuh / Sattel immer weitere Probleme einher: es scheuert, drückt oder behindert die genaue Hilfengebung. 

Der nächste Schritt sollte immer ein erfahrener Sattler sein, der deinen Sattel wirklich auf den Rücken deines Pferdes anpasst.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Artikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Was bedeutet Sattel mit Schwung?

Jeder Sattel sollte unbedingt dem Pferderücken angepasst sein. Dieses ist auch wichtig für den Schwung des Sattels. Damit wird die Winkelung der Sattelkissen bezeichnet. Ist der Schwung zu viel oder zu wenig, kann dein Pferd dadurch sehr große Schmerzen und Rückenprobleme bekommen.

Oftmals spricht man von einer Brückenbildung, wenn der Sattel nur vorne und hinten am Pferderücken angelegt ist. Der mittlere Bereich bleibt unberührt und kann zu schweren Rückenproblemen bei deinem Pferd führen.

Einen Sattel aufzupolstern kostet in der Regel 80 €. Es kann aber auch teurer werden. Der Preis richtet sich oftmals daran, wie viel am Sattel tatsächlich geändert werden muss. Eine Nachpolsterung kostet in der Regel weniger, als wenn dein Sattler die gesamte Wolle austauschen muss.

Ein Sattel ist zu lang, wenn der Sattel auf den Lendenbereich deines Pferdes liegt und somit direkt auf wichtige Organe wie Milz, Niere oder Darm drückt. Achte darauf, dass dein Sattel deinem Pferd genau angepasst ist, sodass dein Pferd keine Schmerzen beim Reiten verspürt.