Steigbügellänge einstellen

Die richtige Steigbügellänge einzustellen ist gar nicht so schwer. Wir möchten dir zeigen, wie du es vom Boden aus richtig voreinstellst und wie du die Steigbügellänge im Sattel ermittelst.

Nach diesen Schritten zeigen wir dir noch, wie du von oben aus die Steigbügellänge ändern kannst.

Die richtige Steigbügellänge von unten ermitteln

Stell dich direkt neben dein Pferd und nimm den Steigbügel in deine Hand.

Als Faustformel gilt, dass die richtige Steigbügellände ungefähr deiner Armlänge entspricht.

Fasse dazu mit deiner Hand an die Steigbügelaufhängung nah an der Sitzfläche und führe den Steigbügel bis zu deiner Achsel. Wenn dein Steigbügel so lang ist wie dein Arm, ist dies als erste Orientierung gut geeignet.

Sollte dein Steigbügel länger sein als dein Arm, kannst du davon ausgehen, dass diese Steigbügellänge zu lang ist. Wenn du im Sattel sitzt wirst du deine Bügel wahrscheinlich kürzer schnallen müssen.

Dies kannst du auch jetzt gleich von unten aus machen: Nimm dazu das lose Ende des Steigbügelriemens aus der Schlaufe, ziehe dann die Schnalle aus der Steigbügelaufhängung zu dir nach unten. Kürze jetzt den Steigbügelriemen um ein oder zwei Löcher, indem du die Schnalle des Steigbügelriemens nach oben fährst.

Ziehe die Steigbügelschnalle wieder in die Steigbügelaufhängung zurück – dies machst du indem du den unteren Steigbügelriemen, der sich direkt auf dem Sattelblatt befindet, nach unten ziehst.

Wenn du die Steigbügelschnalle jetzt einrasten hörst oder einen Widerstand spürst, hast du den Steigbügel wieder weit genug nach oben gezogen. Dies ist sehr wichtig, da du die Schnalle sonst an deinem Bein beim Reiten spüren wirst.

Jetzt kannst du den Rest vom Steigbügelriemen wieder durch die kleine Schlaufe auf dem Sattelblatt ziehen.

Wenn du ohne ein einrasten der Steigbügelschnalle aufsteigst, kann sich dein Steigbügel samt Steigbügelriemen während des Reitens von alleine lösen.

Steigbügel richtig aufnehmen – wo muss der Fuß hin?

Du solltest jetzt beide Bügel im Sattel sitzend aufnehmen. Der Steigbügel sollte nicht zu weit vorne am Fuß liegen, dies würde beim Reiten dazu führen, dass dein Bein zu weit nach vorne gestreckt wird.

Wenn du den Bügel zu weit in der Mitte deines Fußes aufnimmst, führt dies dazu, dass du nicht mehr genug mitfedern kannst. Dein ganzer Sitz wird steifer und es wird dir schwerer fallen, locker mitzuschwingen.

Die richtige Position für deinen Steigbügel ist an der breitesten Stelle deines Fußes.

Wenn du genau hier den Steigbügel aufnimmst, bilden deine Ferse, deine Hüfte und deine Schulter von der Seite ausgesehen, eine Linie. Dies kann dein Reitlehrer sehr gut überprüfen, wenn man dich im Sattel von der Seite aus beurteilt.

Beurteile von oben, ob die Steigbügellänge passt – Die Lage deines Beines

Grundsätzlich sollte dein Knie nicht über die Pausche deines Sattels reichen, dann sind deine Bügel zu kurz. Noch sollte dein Knie sehr weit von der Pause entfernt sein, indem du mit zu langen Bügeln reitest, dies wird durch die richtige Bügellänge beeinflusst.

Zu lange Bügel führen dazu, dass du das Gefühl hast, mit deinen Fußspitzen nach diesen „Angeln“ zu müssen.

Du kannst den Bügel nicht ohne eigenes Zutun unter deinem Fuß halten und verlierst diesen. Nicht zu verwechseln ist dies natürlich mit einem durch dich nach oben gezogenen Bein – dies kann ein Außenstehender für dich gut beurteilen.

Ändern der Bügellänge vom Sattel aus

Möchtest du von oben alleine die Bügellänge ändern, musst du deinen Fuß zuerst aus dem Bügel nehmen. Hebe dazu dein Bein vor die Pausche deines Sattels, um an die Steigbügelaufhängung zu kommen. Je nach Satteltyp kann es sinnvoller sein, wenn du dein Bein nach hinten drückst, um vor deinem Bein an die Steigbügelaufhängung zu kommen. Dies musst du je nach Satteltyp unterscheiden.

Du ziehst jetzt, wie von unten auch, an dem oberen Steigbügelriemen, der zu dir zeigt, die Steigbügelschnalle nach unten. Jetzt führst du mit der Hand die Schnalle entweder nach oben oder nach unten und lässt den Stift so einrasten, dass deine Bügellänge deinem Wunsch entspricht.

Danach ziehst du am unteren Steigbügelriemen, der direkt auf dem Sattelblatt liegt, sodass die Steigbügelschnalle wieder einrastet. Dies erkennst du daran, dass es ein kleines, metallenes Geräusch gibt, was dir anzeigt, dass die Steigbügelschnalle wieder an der Aufhängung liegt.

Wenn dein Pferd nicht still stehen will, bitte jemanden dein Pferd solange zu halten. Natürlich kann diese Person deine Bügellänge auch von unten aus ändern, wenn es für dich vom Sattel aus zu schwer ist.

Bei manchen Sättel wird es dir schwerer fallen, die Steigbügellänge vom Sattel aus zu verstellen. Dies kann mehrere Möglichkeiten haben.

Entweder der Winkel, um den Riemen zu ziehen, ist von oben ungünstig, der Steigbügelriemen ist zu dick oder die Steigbügelbefestigung ist nicht gepflegt worden.

Die Steigbügel richtig aufnehmen im Dressursattel

Im Dressursattel hast du einen gerade Sitz. Dein Bein, das Sattelblatt und auch die Pausche im typischen Dressursattel sind gerade. Um hier die richtige Steigbügellänge zu ermitteln, lässt du dein Bein gerade herunterhängen.

Wenn du deine Fußspitzen leicht nach oben ziehst, solltest du in deinen Steigbügel kommen. Dies kann als Faustformel verwendet werden, um zu bestimmen, wie lang dein Steigbügel in einem Dressursattel sein sollte.

Die Steigbügellänge beim Springsattel

Im Springsattel möchtest du im leichten Sitz über dem Sprung und über deinem Pferd stehen. Dazu benötigst du kürzere Bügel als beim Dressursattel oder beim Vielseitigkeitssattel.

Welche Sattelarten gibt es nochmal? – Das beantworten wir dir in diesem Blogbeitrag.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Steigbügellänge beim Springsattel manchmal sehr individuell ist. Je nach Springsatteltyp variiert hier die Länge – dennoch wird die Steigbügellänge in einem Springsattel niemals so lang sein wie bei einem Dressursattel. Du solltest mit deinem Bein die Pausche leicht berühren, jedoch nicht über die Pausche kommen. So behält dein Sitz genügend Flexibilität.

Wenn du im leichten Sitz bist, sollte deine Hüfte mit deiner Ferse immer noch eine Linie bilden. Sitzt du im Sattel, sollte in dieser Linie auch deine Schulter über der Hüfte und über der Ferse in einer Linie liegen.

Steigbügel überschlagen

Um deinen Sitz zu verbessern und ganz unabhängig im Gleichgewicht zu bleiben, kann dir das ohne Steigbügel reiten helfen. Dazu, so wie es in der Fachsprache heißt, schlägst du die Bügel über.

Du nimmst, während du im Sattel sitzt, den rechten Steigbügel in die Hand und legst ihn vorsichtig vorne auf die linke Schulter. Als nächstes greifst du dir den linken Steigbügel und legst ihn vorsichtig auf die rechte Seite. Schon sitzt du ohne Steigbügel im Sattel.

Alternativ kannst du auch den ganzen Aufbau aus Steigbügel und Steigbügelriemen abmontieren, wenn dein Pferd die sich an seiner Schulter befindlichen Steigbügel nicht akzeptiert oder ihm diese bei schnelleren Gangarten unangenehm sind.

Wer schon einmal eine längere Zeit ohne Steigbügel geritten ist, wird merken, wie lang das Bein wird. Gerade wenn du das Problem hast, dass du dein Bein häufiger hochziehst und die Ferse nicht locker mitschwingen lassen kannst, hilft es dir, wenn du ohne Steigbügel reitest.

Wenn du die Steigbügel wieder in Normalposition bringst und mit den Füßen aufnimmst, wirst du merken, wie kurz sich deine Steigbügel auf einmal anfühlen. Durch das ohne Steigbügel reiten, ist dein Bein um einiges länger geworden.

Gegebenenfalls musst du jetzt deine Steigbügel jetzt ein oder zwei Löcher verlängern. Daher ist diese Übung vor allem zu empfehlen, wenn du Probleme hast, mit langen und lockeren Beinen zu reiten und vielleicht dazu neigst, die Hacken hochzuziehen.