Ein Sattel für mehrere Pferde – sinnvoll oder nicht?

Dass ein Sattel auf den Rücken des Pferdes angepasst werden soll, ist als Grundlage im Reitsport angesehen. Doch was ist, wenn du mehrere Pferde hast und nicht für jedes Pferd einen Sattel kaufen willst oder möchtest.

Vielleicht kennst du Schulbetriebe oder Berittställe, die ihre Pferde mit immer den gleichen Sätteln reiten? Hier wird keine Maßanfertigung für jedes Pferd in Auftrag gegeben: Was bedeutet das für die Pferde?

Kann man einen Sattel auf mehreren Pferden verwenden? Dies ist grundsätzlich möglich, solange sichergestellt ist, dass der Sattel passt oder nur für eine kurze Zeit verwendet wird.

Einen Sattel für mehrere Pferde nutzen

Gerade in Berittställen oder auch einigen Schulställen sieht man oft einen Sattel, der auf mehreren Pferden genutzt wird. Im Idealfall hat jedes Pferd natürlich seinen eigenen Sattel.

Als Faustregel kannst du dir merken: Jedes Pferd benötigt einen eigens angepassten Sattel.

Stell dir vor, du läufst in fremden Schuhen herum. Es kann sein, dass diese gut passen und deiner Fußform entsprechen, jedoch kommt es öfter vor, dass diese drücken und du dir deine perfekt eingelaufenen Schuhe zurückwünscht.

Wir kennen einige Reiter, die für ihre zwei Pferde nur einen Sattel haben. Ebenfalls ist dies eine gängige Praxis in vielen Berittställen. Hier werden die Pferde nur trainiert und weiter ausgebildet, jeder Bereiter hat dort meist einen Sattel, der eher ihm als dem Pferd passt. Solltest du dein Pferd also in Beritt geben wollen, frage dich, ob du dies unterstützen möchtest!

Jetzt kannst du natürlich einwenden, dass ein nicht perfekt passender Sattel einem Pferd nicht so sehr schaden kann. Wie ist die Nutzung von nicht ideal angepassten Sätteln bei Pferden zu bewerten?

Kurzfristige Nutzung von nicht (perfekt) passenden Sätteln

Die übergangsweise Nutzung von nicht perfekt angepassten Sätteln kann für dein Pferd ebenfalls große Folgen haben. Viele Reiter unterschätzen den Einfluss des Sattels auf ihr Pferd.

Wir Reiter sind auch nur Menschen und müssen manchmal einen nicht perfekt passenden Sattel auf unserem Pferd nutzen. Wir sind der Meinung: So lange du diesen wirklich nur so lange nutzt, wie unbedingt notwendig, ist ein nicht perfekt passender Sattel übergangsweise in Ordnung.

Pferde mit besonderem Rücken sind hier eine Ausnahme: Je mehr dein Pferd vom Standard abweicht, desto eher wird es Probleme mit einem unpassenden Sattel haben. Nur ein gut angepasster Sattel kann weitere Schäden abwenden. Zu den schwierigen Rückenformen zählen zum Beispiel:

  • hoher Widerrist
  • viel Schwung im Rücken
  • sehr breite oder sehr schmale Pferde
  • eine sehr kurze oder sehr lange Sattellage

Diese Pferderücken haben es bei einem normal angepassten Sattel bereits schwer. Nutzt du jetzt einen nicht angepassten Sattel, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit weitere Probleme bekommen. Auch, wenn du den Sattel nur übergangsweise benutzt.

Ein bekanntes Beispiel für einen besonderen Pferderücken ist der Norweger, die Sattelpassform bei Norwegern wird durch ihr Exterieur vorgegeben. Durch seine breite Sattellage benötigt er eine breitere Auflagefläche, um das Gewicht vom Reiter möglichst über die gesamte Fläche verteilen zu können. Dazu haben viele Fjordpferde einen geschwungenen und kurzen Rücken.

Um die Sattelpassform eines Sattels selbst beurteilen zu können, haben wir dir einen Guide zusammengeschrieben. Dort findest du alles Infos, wie du alleine alle wichtigen Parameter der Passform überprüfen kannst. Sieh ihn dir jetzt hier an.

Folgen bei unpassenden Sätteln

Wer „einfach irgendeinen“ Sattel für sein Pferd nutzt, läuft Gefahr, dass dies dem Pferd Probleme bereitet. Viele der Anzeichen, die für einen unpassenden Sattel sprechen, sind meist nicht direkt dem Sattel zuzuordnen. Folgendes Verhalten solltest du daher genauer betrachten:

  • Unwilligkeit unter dem Reiter
  • Fehlendes Aufwölben des Rückens
  • verringertes Herantreten an die Hand
  • vermehrtes Schweifschlagen beim Reiten
  • Schnappen, beißen oder treten beim Satteln und Angurten

Für weitere Informationen zu den Folgen für dein Pferd, kannst du dich hier informieren. Dort listen wir dir weitere Anzeichen auf, die dafür sprechen könnten, dass deinem Pferd der Sattel nicht richtig passt.

Wir haben unser Pony einige Zeit lang mit einem nicht passenden Sattel geritten – einerseits aus damaligem Unwissen, andererseits aus Frustration, weil kein Sattel wirklich gut saß.

Obwohl wir nur einige Wochen diesen Sattel in Benutzung hatten, brauchte unsere kleine Dubi mehrere Monate, um unterm Reiter zu ihrem alten Können zurückzufinden. Das Aufwölben des Rückens fiel ihr merklich schwerer, gerade im Galopp wippte dieser Sattel viel und drückte damit empfindlich in die Lendenregion.

Läufst du dir eine Blase durch unpassende Schuhe an, benötigst du ebenfalls einiges an Zeit, um dich wieder zu regenerieren. Auch, wenn du die Schuhe gewechselt hast.

Versuche dies immer im Hinterkopf zu haben, wenn du dir denkst, dass diese paar Male ein unpassender Sattel nichts anrichten wird. Im Zweifelsfall kannst du auch ohne Sattel reiten, dies ist, im Gegensatz zu einem drückenden Sattel, für dein Pferd eine echte Wohltat.

Zusammenfassung: Brauche ich mehrere Sättel für mehrere Pferde?

Sättel sind kostspielig und ein wichtiger Baustein zwischen Reiter und Pferd. Bei mehreren Pferden liegt daher nahe, sich nur einen Sattel zu kaufen und diesen trotzdem für viele Pferde zu benutzen.

Da jeder Pferderücken anders ist, solltest du immer einen auf dein Pferd angepassten Sattel verwenden. Dieser wird je nach Länge der Sattellage, Breite und Höhe des Widerristes sowie dem Schwung der Rückenlinie nur für dieses Pferd ausgewählt und individualisiert.

Die zeitweise Nutzung von nicht ideal passenden Sätteln ist in einigen Fällen möglich: viele Bereiter oder auch Reitschulen verwenden für mehrere Pferde nur einen Sattel. In einigen wenigen Fällen hat dies keine Folgen. In vielen Fällen jedoch haben unsere Pferde individuelle Merkmale, die ein Sattel von der Stange nicht abdecken kann. Achte besonders bei folgenden Sattellagen auf einen passenden Sattel:

  • hoher Widerrist
  • viel Schwung im Rücken
  • sehr breite oder sehr schmale Pferde
  • eine sehr kurze oder sehr lange Sattellage

Unpassende Sättel führen bei allen Pferden zu schwerwiegenden Problemen. Diese können sich schon beim Aufsatteln in Unwilligkeit äußern. Dein Pferd versucht dich und den Sattel durch beißen, treten oder schnappen abzuwehren. Ebenfalls sind alle Probleme im Sattel, wie zum Beispiel Widersetzlichkeit, immer in Verbindung mit dem Sattel zu sehen.

Du solltest daher den zu nutzenden Sattel mit einem Fachmann aber auch selbst beurteilen können. Bei dieser kurzen Sattelkontrolle kannst du bereits abwägen, ob eine übergangsweise Nutzung in Ordnung wäre. Sieh dir oben den Link zu unserem Beitrag – Sattelkontrolle durchführen an.

Wenn du dich noch mal über den Sattelaufbau informieren möchtest, findest du hier eine große Zusammenstellung aller wichtigen Begriffe von Hinterzwiesel bis Schweißblatt.

Das Wissen über die richtige Passform ist mit etwas Übung gut zu erlernen. Genau dafür haben wir diese Seite erstellt, damit du dich mit dem Thema Sattel auskennst und einschätzen kannst, wann dein Sattler Recht hat und wann nicht. Dein Pferd wird es dir danken!

Ein Sattel für mehrere Pferd – lieber nicht. Kurzfristig einen unpassenden Sattel verwenden: Nur, wenn du dies selbst einschätzen kannst und deinem Pferd nicht schadest.