Lammfellschabracke – ja oder nein?

Sie sind mittlerweile aus keinem Stall mehr wegzudenken: Lammfellschabracken. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen.

Neben Satteldecken werden auch Pads mit Lammfell angeboten. Wem das noch zu viel Einheitsbrei ist, der konfiguriert sich seine Schabracke samt farbigem Fell einfach selbst. Dann können neben Kordeln und Bestickungen auch eigene Größenangaben gemacht werden.

Gerade unter dem Sattel ist eine Lammfellschabracke ein echter Hingucker.

Lammfell direkt auf dem Pferdefell ist als positiv zu bewerten, da das Lammfell einen positiven Effekt auf die Pferdehaut hat und Scheuerstellen vermieden werden.

Eine Lammfellunterlage zwischen Sattel und Satteldecke verengt die Auflagefläche des Sattels und ist kritisch zu überprüfen. Auch sollte die Wirbelsäulenfreiheit bei einer Lammfellunterlage gegeben sein.

Welche Eigenschaften hat meine Lammfelldecke?

Wir haben uns informiert, was positiv an einer Lammfelldecke für Pferde ist:

  • Lammfell wirkt kühlend auf das Pferd, unter einer Lammfelldecke wird dein Pferd auch schwitzen, aber sich die Hitze besser verteilen
  • Besserer Temperaturausgleich – Schweißnass wird dein Pferd unter einem Lammfell nicht werden
  • Fell auf Fell scheuert nicht – hattest du bisher Probleme mit scheuernden Satteldecken oder Schabracken kann Lammfell die Lösung sein
  • Der Druck kann sich verteilen und wirkt stoßabsorbierend
  • Förderung der Durchblutung durch fehlende Elektrostatische Aufladung der Pferdehaut, wie es bei Synthetik der Fall ist. Dadurch entspannt sich die Muskulatur besser.

Welches Lammfell soll ich nehmen?

Lammfell ist nicht gleich Lammfell. Im Handel findest du das echte Lammfell mit seinen positiven Eigenschaften, weshalb Lammfellunterlagen eigentlich verwendet werden.

Künstliches Lammfell* sieht optisch ähnlich aus, unterscheidet sich jedoch vom echten Lammfell durch seine Eigenschaften. Wir glauben, dass man synthetische Fasern auch meistens fühlt, riecht oder sehen kann und so schnell einen Unterschied feststellt.

Besonders nach einem Waschgang kannst du das feststellen. Während echtes Lammfell völlig natürlich bleibt und gerade die Haut eine richtige Einheit mit dem Fell behält, kann beim künstlichen Fell schon mal eine Ecke ausreißen.

Wo soll denn Lammfell sein?

Lammfell gehört im besten Fall direkt auf den Pferderücken – denn nur dann entfaltet das Material seine volle Wirkung und du hast den größten Nutzen.

Es gibt auch die Möglichkeit, das Lammfell auf die Schabracke und unter den Sattel zu legen. Hier lässt es sich besser positionieren und auch befestigen. Allerdings kann sich dadurch der Vorteil des Lammfells nicht entfalten.

Nach dem Reiten und besonders, wenn das Pferd viel geschwitzt hat, ist es wichtig das Lammfell richtig zu lagern. Besonders ratsam ist es, die Schabracke gut trocknen zu lassen und leicht auszubürsten.

Die verklebte Schabracke trocknet nicht optimal im kalten Schrank. Es besteht sonst die Gefahr, dass sich durch die unsachgemäße Nutzung Knötchen und Hubbel bilden, die beim nächsten Reiten unangenehm drücken können.

Wirbelsäulenfreiheit – ja oder nein

Unsere Lieblingssattlerin sagte zu dieser Frage ja. Gerade wenn man oft und mit Sattel auf seiner Lammfellschabracke oder – satteldecke mit Sattel auf dem Rücken sitzt, tut man dem Pferd einen Gefallen, ein Exemplar mit Kanal zu kaufen.

Überprüfe den Sitz deines Sattels auch mit Lammfellunterlage – du kannst von hinten in den Kissenkanal sehen, um herauszufinden, wie viel Wirbelsäulenfreiheit vorhanden ist. Ebenso könntest du mit der Hand die Wirbelsäulenfreiheit abtasten, wie du es auch bei einer Sattelanprobe machst.

Das Sattelkissen sollte auch Wirbelsäulenfreiheit* haben, damit sich dein Pferd noch gut bewegen kann.

Gibt es Nachteile?

Je dicker das Lammfell und je steifer sich der Aufbau der Satteldecke anfühlt, desto eher kann das zu Druckstellen auf dem Rücken führen. In Kombination mit Schmutz oder Sand auf dem Rücken können Hautirritationen entstehen.

Soll das Lammfell einen unpassenden Sattel passend machen, ist dies nur bedingt möglich. Viele nutzen ein Lammfellpad zwischen Satteldecke und Sattel als Anpassung des Sattels oder auch aus optischen Gründen – dieser Fellrand sieht einfach sehr schick aus.

Alles, was du an zusätzlichen Decken, Pads oder Gelpolster unter deinem Sattel stapelst, führt nur dazu, dass dein Sattel immer schlechter passt. Woran du einen unpassenden Sattel erkennst, zeigen wir dir in unserem Blogbeitrag: Die Folgen eines unpassenden Sattels.

Vergleich das mit deinen Schuhen: die bequemen, mit denen du lange wandern könntest, dass sind selten die, bei denen du von vorneherein Pflaster, Einlage und diese speziellen Gelpolster an der Ferse brauchst.

Lammfell besitzt ein natürliches Volumen, was die Passform deines Sattels ändert. Dies kannst du unter Kontrolle halten, indem du nur diese Lammfellunterlage verwendest. Es gibt auch spezielle Korrekturpads, die noch zusätzliche Polstermöglichkeiten bieten*. Dort können dann einzelne Bereiche oder ganze Seiten für den Pferderücken gepolstert werden. Gerade hier darf der zusätzliche Effekt von noch mehr Enge vergessen werden.

Lammfell für deinen Sattelgurt

Neben dem Pferderücken kannst du für den Sattelgurt auch Lammfell verwenden.

Hier gibt es fest vernähte Lammfellgurte, Gurte mit abnehmbarem Lammfell und Lammfellschläuche, wo du nur deinen Sattelgurt durchführen musst.

Je nachdem, was für euch die Beste Wahl ist, achte immer auf Qualität.

Für uns ist Christ und Mattes die erste Wahl, wenn es um Lammfellgurte geht. Einen Dressurgurt mit Lammfell von Christ findest du zum Beispiel hier*.

Neben echten Fellen werden auch Kunstfelle angeboten. Auch die Dicke eines Lammfellgurtes kann ein entscheidender Punkt für deinen Kauf sein.

Die positiven Eigenschaften kommen auch am Lammfellgurt zum Tragen. Dort ist eine gleichmäßige Druckverteilung gegeben. Beim Angurten wird die Haut weniger bis fast gar nicht eingezwickt.

Das unangenehme Anstoßen des Pferdebeines in der Bewegung wird vermieden. Die Muskulatur in der Sattelgurtlage kann geschmeidig bleiben und dadurch ist das Pferd unter dem Sattel deutlich lockerer.

Trotzdem ist es auch bei einem Lammfellgurt wichtig, die richtige Größe zu wählen. Durch das Lammfell wird die Gesamtlänge des Gurtes größer. Würdet ihr jetzt eure Standardgröße wählen, wäre der Lammfellgurt an eurem Pferd jetzt zu kurz.

Natürlich kann durch ein Angurten, die unpassende Länge passend werden. Eurem Pferd tut ihr damit aber keinen Gefallen, denn der Sattelzwang lässt dann nicht mehr lange auf sich warten.

Lammfell – unser Fazit

Wir mögen Lammfell sehr gerne – nicht nur bei Satteldecken, sondern auch Gurt. Daher von uns ein klares ja – wenn du darauf achtest, die Sattelpassform nicht aus den Augen zu verlieren.