Welche Schabracke für Springsattel?

Du besitzt einen Springsattel und bist dir nicht sicher welche Schabracke oder Satteldecke du verwenden kannst. Obwohl du einige besitzt, bleibt die Frage, welche du unter deinen Springsattel legen kannst.

Für Springsättel gibt es spezielle Satteldecken und Schabracken, die passgenau unter deinen Springsattel passen. Du kannst jedoch auch jede andere Form benutzen, solange diese keine Druckstellen oder Scheuerstellen verursacht, weil beispielsweise dein Sattel über diese hinausragt. Speziell für Springsättel zugeschnittene Schabracken erkennst du am Zuschnitt: sie sind für die nach vorne geschnittenen Pauschen des Sattels entsprechend ausgeschnitten.

Gibt es Schabracken und Satteldecken nur für Springsättel?

Für englische Reitsättel ist für jede Art eine eigene Satteldecke möglich. Auch Schabracken gibt es in allen Ausführungen. Eine spezielle Satteldecke für Springsättel ist extra weit nach vorne geschnitten, damit das Sattelblatt nicht alleine auf dem Pferd liegt.

Den Springsattel charakterisiert sein kurzes, nach vorne geschnittenes Sattelblatt. Eine passende Satteldecke folgt dieser Form und verhindert damit, dass dein Sattel auf dem Pferderücken schwitzt.

Diese Schabracke passt zum Springsattel. Im Reitsportgeschäft erkennst du dies an dem Zusatz Schabracke S, VSS oder VS für Springen, Vielseitigkeit mit Schwerpunkt Springen oder Vielseitigkeit.

Auch für einen Springsattel ist die passende Satteldecke für die Rückenlinie deines Pferdes wichtig. Neben genügend Widerristfreiheit sollte die Satteldecke ausgekammert werden, damit sie keine Scheuerstellen auf dem Widerrist von deinem Pferd verursacht. Sieh dir nochmal das obige Bild an, hier erkennst du, wie eine Schabracke sitzen sollte. Sie folgt genau der Form deines Springsattels und scheuert somit nicht beim Reiten.

Kann ich auch eine andere Satteldecke verwenden?

Wenn du keine spezielle Satteldecke für deinen Springsattel hast, dann stellst du dir die Frage, ob es in Ordnung wäre, wenn du einfach eine der anderen Satteldecken verwendest.

Grundsätzlich ist es möglich auch Schabracken aus anderen Disziplinen zu verwenden. Du solltest immer darauf achten, dass deine gewählte Satteldecke nicht zu kurz ist und damit deinem Pferd keine Scheuerstellen oder Druckstellen unter dem Sattel entstehen.

Folgende Satteldecken für englische Reitsättel sind vorhanden und wie es sich auswirkt, wenn du einen Springsattel darauf platzierst:

  • Satteldecke für Dressursättel (Abkürzung an der Schabracke: DR oder DS): Hier könnte das Sattelblatt überstehen und die Satteldecke zu lang für dein Sattelblatt sein – Druckstellen möglich
  • Satteldecke für Vielseitigkeitssättel (Abkürzung an der Schabracke: VS): Diese passen gut unter Springsättel. Kontrolliere, ob die Satteldecke deinen Springsattel einrahmt.
  • Satteldecke für Vielseitigkeitssättel mit Schwerpunkt Springen (Abkürzung an der Schabracke: VSS): Die Abkürzung für einen Vielseitigkeitssattel mit Schwerpunkt Springen ist weiter nach vorne geschnitten als die normale Ausführung – am Pferd überprüfen.
  • Satteldecke für Vielseitigkeitssättel mit Schwerpunkt Dressur (Abkürzung an der Schabracke: VSD): Eine weniger nach vorn geschnittene Satteldecke, die für Vielseitigkeitssättel mit Schwerpunkt Dressur geschnitten ist. Hier besteht gegebenenfalls das Problem, dass das Sattelblatt gering über die Satteldecke hinausragt.

Western oder Barocke Satteldeckenschnitte haben einen anderen Verlauf, als dein Sattel. Hier musst du ausprobieren, ob dein Sattel genügend Platz auf der Satteldecke hätte und keine Druckstellen verursacht.

Ein Westernpad unter deinen Springsattel legen? Das passt leider nicht, beide Sättel sind grundverschieden und es kann zu Scheuerstellen unter deinem Springsattel kommen.

Ist es sinnvoll Lammfell zu wählen?

Bei allen Satteldecken sowie Schabracken gibt es auch die Möglichkeit, Lammfell zu verwenden. Das Lammfell kann auf verschiedene Arten mit der Decke befestigt sein. Entweder ist dieses vernäht, lässt sich durch Klett befestigen oder ist lose. Gerade die Wirbelsäulenfreiheit kann ein großer Vorteil gegenüber den herkömmlichen Satteldecken sein.

Egal, welche Schabracke du wählst, es muss immer eine ausreichende Wirbelsäulenfreiheit unter dem Sattel gegeben sein. Zusätzlich sollte die Decke nicht zu dick sein, da sonst der Sattel nicht mehr optimal aufliegt.

Natürlich muss darauf geachtet werden, das die Sattelkammer nicht zu eng wird. Genauere Anregungen zum Lammfell haben wir für dich in unserem Blogbeitrag Lammfellschabracke – ja oder nein für dich gesammelt.

Die Optik eines Lammfellrandes ist natürlich sehr schick.

Sollte ich eher eine Schabracke oder eine Satteldecke verwenden?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade beim Springen oder Ausritten, wo die Pferde sich viel bewegen mit Sattel und Reiter, dass dann gerade Schabracken bei unseren Pferden manchmal Scheuerstellen im Fell hinterlassen.

Dies hängt natürlich von deinem gewählten Modell ab. Dennoch empfinden wir Satteldecken als praktischer im Umgang, da wir weniger Scheuerstellen entdecken konnten. Viele von euch sehen einen optischen Pluspunkt bei Schabracken – das sehen wir auch. Durch den Schnitt als Rechteck sieht dein Pferd mit seinem Sattel gleich ein bisschen schicker aus. Die Verzierungen durch Kordeln, Stickerein und Farbauswahl kommen hier besser zur Geltung.

Daher bleibt es dir überlassen, welche Sorte der Sattelunterlage du hier verwenden möchtest.

Kleiner Tipp am Rande: scheuert deine Schabracke oder Satteldecke, hilft es, wenn du eine mit Fell bezogene nimmst. Diese scheuern nicht auf dem Fell deines Pferdes. Überprüfe zusätzlich die Passform deines Sattels, denn dieser löst das Scheuern bestimmt aus.

Und wenn ich ohne Unterlage reite?

Die Satteldecke schützt deinen Sattel vor Schweiß. Der Springsattel sollte auch ohne eine Unterlage passen.

Wenn du deinen Sattel genügend pflegst, das Leder geschmeidig hälst, kannst du gelegentlich auch ohne eine Satteldecke reiten. Langfristig ergeben sich für dein Pferd kaum Probleme. Mit Hilfe einer Unterlage schützt du in erster Linie deinen Sattel.

Was ist denn der Unterschied zwischen Satteldecke und Schabracke?

Eine Satteldecke ist an die Umrisse deines Reitsattels angepasst. Das bedeutet, dass diese für einen Springsattel kürzer und mit nach vorne geschnittenen Pauschen geschnitten ist. Für einen Dressursattel folgt die Satteldecke dem langen Sattelblatt.

Eine Schabracke ist im hinteren Bereich deines Sattels immer rechteckig und folgt ebenfalls im vorderen Bereich deinem Sattel. Daher siehst du den Unterschied zwischen den beiden Formen relativ schnell: gucke dir einfach an, ob der hintere Bereich der Decke ausgeschnitten ist oder diese ganz rechteckig bis nach hinten verläuft.

Fazit

Der Springsattel bietet durch seine Form mit nach vorne gerundeten Pauschen die Möglichkeit eine Schabracke oder Satteldecke für die Disziplin Springen zu wählen.

Bei allen anderen Satteldecken-Formen, gibt es potentielle Fehlergefahren, die bei der Nutzung unter dem Sattel entstehen können. Zwischen Satteldecke und Schabracke besteht ein optischer Unterschied. Hier spielt es keine Rolle, welche Form du lieber wählst.

Du kannst auch Lammfell verwenden und deinem Pferd mehr Komfort bieten.