Wie oft die Satteldecke wechseln?

Bei jeder Reitstunde schwitzt dein Pferd und du bist dir nicht sicher, wie oft du die Sattelunterlage noch benutzen solltest. Wir haben uns genau das gleiche auch schon oft gefragt und wollen dir ein paar Tipps und Erfahrungen mitgeben.

Wie oft du deine Satteldecke wechselst, hängt davon ab, wie viel dein Pferd schwitzt und wie oft du die Satteldecke benutzt. Wenn die Satteldecke nach dem Reiten nass ist, kannst du sie trocknen lassen und noch mehrmals verwenden. Du solltest sie so regelmäßig waschen, dass sich keine Ablagerungen durch den Schweiß bilden können, die deinem Pferd unangenehm sind.

Wann sollte ich meine Satteldecke wechseln?

Je schonender du deine Satteldecke behandelst, desto länger hast du daran Freude. Wie auch wir, sollten auch die Pferde keine vollgeschwitzten Sachen tragen. Der Schweiß, den dein Pferd beim Reiten bildet, befördert oft tiefsitzenden Schmutz nach oben. Dieser sammelt sich also an deiner Satteldecke. Besonders belastete Bereiche unter dem Sattel können so Ablagerungen bilden. Diese schwarzen „Krusten“ hast du sicherlich auch schon unter deinem Sattel sehen können.

Im Sommer solltest du daher deine Satteldecke öfter als im Winter wechseln. Wenn dein Pferd viel schwitzt, kann es im Sommer bis zu drei Mal in der Woche eine neue Satteldecke benötigen.

Im Winter, wenn dein Pferd wenig schwitzt, reicht es sogar, monatlich die Satteldecke zu wechseln.

Aus unserer Erfahrung ist für eine lange Nutzungsdauer das regelmäßige, gründliche ausbürsten notwendig. So beugst du bereits den Ablagerungen vor und entfernst gleichzeitig die Haare, die unter der Decke hängen bleiben.

Wie pflege ich die Satteldecke bis zum Wechsel?

Nach dem Reiten solltest du die Satteldecke trocknen lassen und abbürsten. So vermeidest du, dass sich harte Stellen durch den getrockneten Schweiß bilden. Ebenfalls solltest du jedes Mal die Haare abbürsten, damit deine Decke weiterhin gut auf dem Rücken liegt und sich keine Druckstellen unter den Haarbüscheln bilden können.

Zum Ausbürsten verwendest du eine grobe Bürste oder sogar eine spezielle Mähnenbürste. Wir haben mit einer normalen Wurzelbürste gute Erfahrungen gemacht.

Auch wenn du fertig mit deiner Reitstunde bist, gibt es Pflegehinweise für deine Satteldecke: Nach dem Reiten die Satteldecke unter dem Sattel lösen, insbesondere dann, wenn dein Pferd stark geschwitzt hat. Hänge die Decke zum Trocknen an die Luft. Genauso solltest du auch mit deinem Sattelgurt verfahren. Der Gurt wird noch viel mehr Schweiß aufnehmen, als deine Satteldecke. Dadurch vermeidest du, dass das Material schneller brüchig wird.

Sattelzubehör nach dem Reiten trocknen lassen und anhaftende Haare ausbürsten. Damit verlängerst du die Lebensdauer.

Schnell vergisst man die Decke unter dem Sattel. Doch diese solltest du oft genug wechseln und richtig pflegen.

Wie wasche ich meine Satteldecke richtig?

Nach jedem Reiten solltest du die Satteldecke von Haaren befreien und gut trocknen lassen. Wenn du sie waschen möchtest, solltest du folgendes beachten:

  • Achte auf die Etiketten in deiner Satteldecke, einige sollten nur mit der Hand gewaschen werden. Dies betrifft vor allem Decken mit Verzierungen wie Glitzersteinchen.
  • Wenn du auch gerne die Etiketten samt Waschanleitung rausschneidest, klebe dir die Zettel in ein Buch, an die Wand oder in deinen Sattelschrank. So gibt es nach dem Waschgang keine bösen Überraschungen.
  • Weichspüler kann Allergien hervorrufen und sollte daher vermieden werden.
  • Verwende Sensitiv Waschmittel, welches deine Decken nicht angreift und deinem Pferd keine Hautirritationen bescherrt.
  • Wasche deine Satteldecke nicht zu heiß – ideal sind 30 Grad.
  • Schleudern kannst du deine Decke nach dem Waschen – wieder ist weniger mehr. 600 Umdrehungen sollten für das Schleudern ausreichen.

Solltest du eine Satteldecke mit Lammfell haben, musst du anders vorgehen. Da das Lammfell ein Naturprodukt ist, solltest du es nicht wie eine robuste Decke aus Stoff behandeln.

Lammfell im Idealfall nur mit der Hand und nur mit speziellen Lammfellprodukten waschen. Nach dem Waschen gerade ziehen und an der Luft trocknen lassen.

Wenn du deine Lammfelldecke über die Heizung hängst oder mit dem Föhn trocknest, entzieht dies dem Leder Fett und die Decke wird brüchig werden.

Wenn du mehr über die richtige Pflege deiner Satteldecken und Schabracken erfahren willst, sieh dir unseren Beitrag an: Satteldecke und Schabracken richtig waschen – die Anleitung.

Was passiert, wenn ich nicht oft genug die Satteldecke wechsel?

Die Talgdrüsen auf dem Rücken des Pferdes können durch mangelnde Hygiene deiner Satteldecke verstopfen. Ähnlich wie bei den menschlichen Poren kann auch dein Pferd eine verstopfte Talgdrüse haben, die du als kleinen Hubbel im Fell wahrnimmst.

Für dein Pferd sind diese Schweißkrusten schnell sehr unangenehm, lassen sich jedoch durch regelmäßige Pflege vorbeugen.

Außerdem entstehen an der Satteldecke Schweißränder sowie Ablagerungen, die die Passform beeinträchtigen. Deine Satteldecke verliert ihre Elastizität und wird immer härter.

Die Schabracken werden normalerweise aus 100% Baumwolle hergestellt. Es gibt aber auch Varianten, die aus 100% Polyester bestehen. Das Polyester wird den Schweiß vom Pferd nicht so schnell aufnehmen, aber das Material ist reißfest. Zusätzlich gibt sich eine Formbeständigkeit und Reißfestigkeit, die dieses Material so beliebt macht. Stellst du Hautirritationen in der Sattellage fest, kann es am Material Polyester liegen.

Manche Schabracken haben neben der Baumwolloberseite eine Unterseite, die aus einem saugfähigen Material besteht. Damit soll der Schweiß des Pferdes besser aufgenommen werden. Gerade bei diesen saugfähigen Schabracken ist es wichtig, sie gut zu pflege, damit sich die Saugfähigkeit des Stoffes erhält.

Die letzte Variante sind Mischtypen, die anteilig Baumwolle und Polyester enthalten. Dies bezieht sich meistens auf die Ober- und Unterseite der Schabracke.

Wie oft muss ich eine Lammfelldecke wechseln?

Lammfell verknotet sich, wenn es mit Schweiß in Berührung kommt. Du solltest nach dem Reiten dein Lammfell gut ausbürsten und trocknen lassen. Dann kannst du es genau so oft wechseln wie auch normale Decken. Im Idealfall nicht über einer Heizung oder in der Sonne trocknen lassen.

Lammfell am besten bei maximal 30 Grad waschen und dann mit speziellem Wollwaschmittel oder Fellwaschmittel. Fell kannst du gut schleudern – nach dem Waschen das Leder des Felles kneten und ziehen, so wird das Fell wieder schön weich und flauschig.

Am Lammfell unter dem Sattel scheiden sich die Geister. Ob die Wahl einer Lammfellschabracke sinnvoll ist oder nicht, gehen wir hier nach.

Unser Tipp für die Sattellage deines Pferdes

Bürste nach dem Reiten die Sattellage, um Verkrustungen durch Schweiß zu entfernen. Wenn es sehr warm ist, kannst du dein Pferd mit lauwarmem Wasser den Rücken abbürsten, so entfernst du alle Rückstände und vermeidest eine verstopfte Talgdrüse.

Achtung vor Splittern und scharfkantigen Resten

Im Reitstall bindest du dein Pferd an einem Anbindebalken an. Wenn dieser aus Holz ist und du den Sattelhalter daneben verwendest, kann es passieren, das sich Holzsplitter und absplitternde Farbe in der Schabracke verfangen. Wenn du dann die Schabracke auf dein Pferd legst, gibt es womöglich Scheuerstellen.

Hat dein Pferd noch Sandkörner in der Sattellage, können diese sich ungünstig zerreiben. Bei einem empfindlichen Pferd entstehen neben Scheuerstellen gegebenenfalls noch Widersetzlichkeiten beim nächsten Satteln. Zusätzlich gerät der Stoff deiner Schabracke in Mitleidenschaft.

Achte beim nächsten Putzen darauf, wie du deine Satteldecke lagerst und sieh dir vorher den Anbindebalken genauer an.

Fazit

Damit du an deiner Schabracke viel Freude hast, ist es unerlässlich sie gut zu pflegen. Neben dem Bürsten nach dem Reiten ist es wichtig, die Satteldecke rechtzeitig zu waschen. Damit vermeidest du Krusten durch den Pferdeschweiß an der Schabracke.

Im Sommer musst du die Unterlage wahrscheinlich öfter wechseln, als im Winter. Denn im Sommer schwitzt dein Pferd mehr und könnte an der Datteldecke Schweißkrusten hinterlassen.

Wer die Decke regelmäßig, z.B. mindestens monatlich wechselt, hat länger Freude an seiner Decke.