Sattel ohne Sattler kaufen

Dein Pferd benötigt einen neuen Sattel und die Sattler, die du bisher hattest, haben dir nur unpassende Sättel angedreht? Jetzt möchtest du dir auf eigene Faust einen Sattel kaufen und bist dir unschlüssig, ob das wirklich geht.

Kann ich einen Sattel ohne Sattler kaufen? Zum Kauf eines Sattels ist kein Sattler nötig, für die Beurteilung der Passform benötigst du jedoch fachkundige Hilfe. Durch die Ermittlung der Kammerweite sowie der Auflagelänge kannst du bereits die möglichen Sättel eingrenzen.

Natürlich musst du eine ungefähre Richtung wissen, was du genau suchst. Die Eingrenzung deines Wunschsattels erleichtert dir die Suche. Wenn du dir noch ein paar Alternative Sattelmodelle oder Sattelhersteller überlegst, kannst du bestimmt mehr finden.

Wo kann ich einen Sattel kaufen, wenn ich nicht beim Sattler kaufen möchte?

Neben dem Sattler kannst du von privat, über Bekannte, Reitsportgeschäfte und von jedem einen Sattel kaufen. Sehr oft ist es so, das Hersteller ihre Sättel nur über Sattler vertreiben. In diesem Fall musst du an deinen ausgewählten Sattler herantreten, um ein bestimmtes Modell zu bestellen.

Von privat einen Sattel zu kaufen, ist deutlich günstiger, als einen neuen Sattel zu erwerben.

Doch auch Privatverkäufer können schwarze Schafe sein! Nicht jeder, der seinen Sattel im Internet anbietet, ist vertrauenswürdig.

Über Kleinanzeigen kannst du zum Beispiel gut Preise vergleichen. Der durchschnittliche Verkäufer ist daran interessiert, dir die Ware zu senden und geht auf Kompromisse auch einigermaßen ein.

Dennoch solltest du wachsam sein. Gerade bei dubiosen Angeboten lieber einmal weniger kaufen, als Geld zu verlieren. Dubiose Angebote sind nicht immer offensichtlich. Mögliche Kriterien können sein:

  • Sattel viel zu teuer/zu günstig
  • Bilder nicht vorhanden
  • Im Kontakt mit dem Anbieter schlechte Kommunikation
  • PayPal wird abgelehnt und eine Kontoverbindung aus dem Ausland gegeben

Besondere Vorsicht solltest du auch bei der persönlichen Übergabe der Ware haben. Wenn dein Verkäufer dir den Vorschlag macht, an einem Ort in völliger Alleinlage, dir den Sattel geben zu wollen, gehe lieber auf Nummer sicher und nimm dir eine zweite Person mit.

Wir haben gerade bei den Kleinanzeigen sehr viele verrückte Sachen erlebt und geben dir diese Warnung mit auf den Weg.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich der Kauf direkt bei den Sattelherstellern. Hier bekommst du in jedem Fall Neuware, die keine Fehler oder mögliche Schäden mit sich bringt. Alles ist unbenutzt und kann von einem geschulten Sattler noch entsprechend eingestellt werden.

Wer polstert und passt meinen Sattel an?

Wenn du einen Sattel in Eigenregie erwirbst und dich selbst auf die Suche machst, wirst du später doch die Hilfe eines ausgebildeten Sattlers brauchen. Denn dein Pferd verändert sich und durch das Auf- oder Abmuskeln sowie Gewichtszu- und abnahme verändert sich unter Umständen auch die Sattellage.

Für die regelmäßige Kontrolle und Überprüfung der Passform wirst du um einen Sattler nicht herumkommen.

Damit du einen Überblick bekommst, worauf du achten kannst und wann dein Sattel wieder angepasst werden musst, haben wir für dich diesen Ratgeber: Wie oft muss der Sattel neu aufgepolstert werden?.

Viele Sattler bieten ihre Dienstleistung nur für Sättel an, die du dort erworben hast. Hier musst du besonders aufmerksam sein. Manche Sattler verlangen deswegen mehr Geld für das Anpassen von fremden Sätteln.

Zusätzlich kommt es ganz auf den Hersteller an, den du ausgewählt hast. Manch ein Sattelmodell lässt sich nur mithilfe spezieller Werkzeuge verändern. Diese hat nicht jeder Sattler bei sich liegen.

Weiterhin ist es wichtig zu erfahren, wie sich das von dir gewählte Modell verändern lässt. Ist beispielsweise das Kopfeisen schon oft verändert worden, kann es zur Materialermüdung kommen und ein erneutes Verstellen wird von den Sattlern abgelehnt.

Welche Sättel wie genau angepasst werden können, haben wir hier für dich genauer herausgefunden.

Einen Sattel ohne Proberitt und Sattler zu kaufen, verunsichert mich

Wenn du einen Sattel kaufst, musst du dir vorher Gedanken machen, welche Art von Sattel zu deinem Pferd und eurer Disziplin passt.

Dazu gehört erstmal die Rückenlage deines Pferdes, der Verlauf der Sattelkissen, die Kammerweite, die Schulter und die Länge für deinen Sattel.

Jeder Hersteller bietet unterschiedliche Sättel an und misst mit anderen Zahlen.

Was bei Hersteller A eine Kammerweite von 27 ist, kann bei Hersteller B eine Kammerweite von 34 sein. Einige Hersteller bieten auf ihrer Internetseite eine Messschablone für die richtige Kammergröße.

Genauso verhält es sich auch mit der Sitzgröße: Wo ein 17er Sitz bei Hersteller A für die Konfektionsgröße 34 bis 38 ausgelegt ist, hast du bei Hersteller B den 17er Sitz für die Konfektionsgröße 36 bis 40. Unter Umständen ist der eine Sattel für dich zu groß und der andere zu klein.

Wenn du also ganz genau wissen willst, welche Sitzgröße zu dir passt, solltest du dich in einem Reitsportgeschäft in deinen Wunschsattel setzen.

Im Idealfall kannst du den in zweiter Hand erworbenen Sattel ausprobieren. Auf Kleinanzeigenportalen kannst du entweder vereinbaren, den Sattel wieder zurückgeben zu können oder bei einem Ortstermin probierst du den Sattel bei deinem Pferd aus.

Empfehlenswert ist es immer bei der Sattelsuche nicht nur auf eine Meinung zu hören: auch dein Reitlehrer, dein Osteopath oder sonstige kundige Pferdeleute können dich bei der Sattelsuche unterstützen.

Wir finden, dass du als Reiter ebenfalls alles an Wissen sammeln solltest, was du für die Beurteilung eines passenden Sattels brauchst. Typische Sattelprobleme haben wir in unserer Kategorie Sattelprobleme erklärt.

Damit dein Sattelkauf ein Erfolg wird, solltest du die Grundzüge der Sattelpassform bewerten können. Wir haben für dich einen Leitfaden entwickelt, der dich dabei unterstützt: Daran erkennst du, ob dein Sattel wirklich passt.

Wie kann ich das Alter bei meinem Sattel überprüfen?

Unter dem Sattelblatt haben viele Hersteller die Sattelnummer eingraviert. Meist genügt ein kurzer Anruf bei dem Hersteller, um genauere Informationen zu erhalten.

Sollte es keine Nummer geben, kannst du anhand des Sattelmodells den Zeitraum genauer eingrenzen. Da die Hersteller viele Sättel als Neuauflage produzieren, lässt sich eine ungefähre Zeitspanne eingrenzen, aus der dein Sattel stammt.

Sattel ohne Sattler kaufen – woher weiß ich, was ich da kaufe

Du hast bestimmt schon von Sattelbanden gehört, die in Reitställe einbrechen und alle Sättel mitnehmen, die nicht niet- und nagelfest waren. Zum Großteil gehen diese Sättel in das Ausland.

Gewinnbringend werden sie weiterverkauft und können, unter Umständen, durch viele Hände gewandert, sich im Kleinanzeigenmarkt wiederfinden.

Neue Sättel kannst du zurückverfolgen. Die Sattelnummer unter dem Sattelblatt gibt hierüber Aufschluss, sofern sie nicht entfernt bzw. unkenntlich geworden ist.

Deinen neu gekauften Sattel möchtest du sicher vor Dieben schützen. Normalerweise werden Sättel in der Sattelkammer, die sich abschließen lässt, aufbewahrt. Zusätzlich kannst du deinen Sattel hier noch mit einer Kette samt Schloss schützen.

Dann gibt es noch spezielle Sattelhalter mit Vorrichtung gegen Diebstahl, welche du dir im Reitsportgeschäft kaufen kannst. Bei deiner Versicherung kannst du deinen Sattel auch gegen Diebstahl schützen lassen. Hier lohnt es sich aber erst, wenn du viel Geld für deinen Sattel bezahlt hast.

Zusammenfassung – wie du auch ohne Sattler einen Sattel kaufen kannst

Das Kaufen eines Sattels ohne Sattler ist mit ein bisschen Überlegung für jeden machbar.

Viele kennen das Problem, dass auch mit einem Sattler einfach kein passender Sattel aufzufinden ist. Abhilfe kann hier ein Versuch in Eigenregie schaffen.

Wer ohne Sattler einen Sattel kaufen möchte, sollte die Grundlagen der Sattelpassform kennen und an seinem Pferd anwenden können. Schnell besitzt du einen Sattel, der deinem Pferd Probleme macht, wenn du die Sattellage deines Pferdes nicht beurteilen kannst.

Ohne Sattler kannst du einen Sattel in Kleinanzeigenportalen, im Reitsportgeschäft und im eigenen Stall finden. Informiere dich vorab, welche Kammerweite dein Pferd benötigt, welche Auflagefläche maximal möglich ist und hole dir Unterstützung durch unabhängige Berater.

Sobald du deinen Sattel dann anpassen und aufpolstern lassen möchtest, benötigst du einen Sattler.