Maßsattel – ja oder nein?

Nach vielen erfolglosen Sätteln, die du für dein Pferd ausprobiert hast, kommst du nun zu dem Schluss, dass es ein Maßsattel sein muss. Obwohl du weißt, dass diese ziemlich teuer sind, bist du dir schon ganz sicher, dass kein anderes Modell für dich und dein Pferd passen wird. Wir möchten dir ein paar Infos mit an die Hand geben. Ein Maßsattel will gut überlegt sein. Neben der oftmals teuren Anschaffung, möchtest du viele Jahre Freude an deinem Sattel haben.

Maßsättel werden auf den Pferderücken genau angepasst. Dies geschieht vor Ort mit unterschiedlichen Systemen. Dieser Aufwand und die Herstellung von Maßsätteln ist im allgemeinen teurer, als Sättel „von der Stange“. Ein Maßsattel muss regelmäßig auf seine Passform überprüft und angepasst werden.

Vielleicht hilft es dir auch schon, wenn du einen baumlosen Sattel wählst. Die Unterschiede findest du hier.

Was ist das Besondere an einem Maßsattel?

Wie der Name schon sagt, wird der Sattel nach Maß angefertigt. Es hängt sehr vom Hersteller ab, was auf Maß gefertigt wird.Neben Voll-Maßsätteln werden auch Teil-Maßsättel angeboten. Es können alle Elemente eines Sattels angefertigt werden. Diese sind ganz auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten. Dazu werden zum Beispiel verschiedene Sattelblattlängen, Farben, Sitzgrößen, Sattelkissen und auch diverse Extras angeboten.

Neben der Möglichkeit, den Sattel an dein Pferd auf Maß zu fertigen, gibt es auch die Möglichkeit, dich zu vermessen. Deine Körperproportionen passen womöglich nicht in jeden Sattel.

Ob lange Beine, kurze Oberschenkel oder gleich ein kleiner Reiter, dies kann auch festgehalten werden.

Eine Sonderanfertigung ist die kleinste Lösung für den Sattel, dabei wird nicht völlig auf die Wünsche für Pferd und Reiter eingegangen.

Bei schwierigen Pferdetypen kann so eine gute Lösung gefunden werden.

Wenn dein Pferd alle möglichen Extreme für einen Sattel mitbringt, ist der Maßsattel eine gute Wahl.

Das könnte so aussehen, dass dein Pferd eine kurze Sattellage in Kombination mit einem hohem Widerrist hat. Wenn dann dazu noch eine Reiterin kommt, die besonders groß und schwer ist, könnte die Wahl für einen Maßsattel um einiges leichter sein, als einen Sattel von der Stange zu nehmen.

Wie oft muss ich meinen Maßsattel anpassen lassen?

Auch der Maßsattel ist auf den aktuellen Zustand angepasst. Das Pferd stand gut im Training, die Zeit ließ viel Abwechslung für den Muskelaufbau zu und der neue Sattel sitzt wie angegossen. Dieser Ist-Zustand ändert sich jedoch laufend. Durch diverse Einflüsse, ist der Rücken deines Pferdes immer unterschiedlich bemuskelt.

Darum ist es wichtig, mindestens 1x jährlich deinen Maßsattel kontrollieren zu lassen.

Die Sattlerei, bei der du deinen Maßsattel anfertigen lassen hast, sollte es für selbstverständlich halten, den neuen Maßsattel nach dem Verkauf auch regelmäßig zu kontrollieren. Dabei gilt die Devise: Je öfter, umso besser.

Besonders in der heutigen Pensionspferdehaltung kommt es oft vor, das dein Pferd im Sommer einen Weidebauch bekommt. Dies passiert dadurch, wenn dein Pferd auf der Weide das gesamte Gras quasi aufsaugt. Durch den runden Bauch erhält der Sattel eine andere Lage.

Das Gegenteil kann dir im Winter passieren, wenn sich dein Pferd vermehrt bewegt und durch die Kälte mehr Energie verbraucht. Der typische Weidebauch aus dem Sommer verschwindet und dadurch wird dein Pferd wieder schlanker.

Nicht nur der Gurt muss dann kürzer oder länger gewählt werden, sondern dein Maßsattel ist auf einmal auch nicht mehr im Lot, wie dies nach der Anpassung der Fall war.

Brauche ich für mein Jungpferd schon einen Maßsattel?

Gerade beim Anreiten ist ein passender Sattel sehr angenehm für das noch unerfahrene Pferd. Es lernt den Sattel als etwas positives kennen und besonders die ersten Ritte werden deinem Pferd dann Freude bereiten, weiterhin einen Sattel zu tragen.

Vielleicht möchtest du deinem Pferd damit auch etwas ganz Besonderes bieten.

Dennoch wird dein Jungpferd sich in den nächsten Jahren noch oft verändern. Neben dem Muskelaufbau wächst dein Pferd noch bis weit über das 6. Lebensjahr hinaus.

Dem anfangs schmalen Jungpferd passt der Maßsattel schon in einigen Monaten nicht mehr. Gerade in den Zeiten, wo dein Pferd hinten überbaut ist, verändert sich die komplette Rückenlage. Es spielt auch eine Rolle, ob dein Pferd Hufeisen trägt, diese nur vorne hat oder als Barhufer unterwegs ist.

Welche Hersteller bauen Maßsättel?

Auf dem Markt für Maßsättel gibt es diverse Hersteller. Alle versuchen, deinem Anspruch gerecht zu werden. Je nach Qualität und Bauweise, unterscheiden sich die Preise enorm.

Um einige zu nennen, die einen Maßsattel anbieten: Henning, Rieser und Schleese.

Diese drei bieten Maßsättel an, unterscheiden sich aber schon von ihrer Art, was sie unter einem Maßsattel verstehen.

Die Firma Rieser arbeitet dafür mit einem Pferderückenvermessungssystem, was wirklich speziell den Pferderücken abbilden kann. Hierbei steht dein Pferd im Vordergrund und es eignet sich auch für Sättel von der Stange, die individuell angepasst werden sollen.

Mit dieser Art der Sattelanpassung haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Der Sattel wird nur an den Pferderücken angepasst. Nach erfolgter Polsterung, die auf Basis des Systems erfolgt ist, sitzt der Sattel absolut passend. Dieser Maßsattel ist für alle geeignet, die ein Pferd haben, welches eine schwierige Sattellage hat.

Die Firma Schleese hat sich dem Unterschied im Körperbau von Mann und Frau gewidmet. Der Sattel für die Frau ist extra anders gebaut. Auf Maß wird der Sattel an das Pferd und den Reiter angepasst.

Mit einem Maßsattel lassen sich alle Probleme für immer lösen! Oder etwa nicht?

Wie wir jetzt gesehen haben, wird jeder Maßsattel auch nur für den Moment angepasst. Okay, du fragst dich jetzt bestimmt: Brauche ich immer noch einen Maßsattel? Denn scheinbar gibt es nur diese Varianten: Sattel von der Stange, Teilangepasst oder Maßsattel.

Für ganz viele Pferde mit schwieriger Sattellage kann der Maßsattel die Rettung darstellen.

Einige Probleme kannst du auch ohne einen Maßsattel lösen. Zum Beispiel kann ein Sattel, der deinem Pferd gut passt, dir aber einfach zu unbequem und hart ist mit einem entsprechenden Sattelüberzug gelöst werden. Die bequemsten und hochwertigen haben wir dir hier zusammengestellt.

Maßsattel Pro und Contra

Das sind jetzt ganz schön viele Informationen. Fassen wir also die Vor- und Nachteile für einen Maßsattel noch einmal zusammen.

Pro

  • Maßanfertigung
  • Sattelkissen in richtiger Länge und Winkelung
  • Kopfeisen passend zur Schulter
  • Widerrist kann individuell beachtet werden
  • Reiter lässt sich mitvermessen

Contra

  • Anpassung muss regelmäßig überprüft werden
  • Fehler in der Herstellung möglich
  • Teurer als ein Sattel von der Stange
  • Lässt sich kaum bis gar nicht auf ein anderes Pferd anpassen

Diese Liste lässt sich ganz nach deinen Vorstellung auf der Pro oder Contra Seite ergänzen. Du kannst für dich und dein Pferd überlegen: Brauche ich einen Maßsattel?

Fazit – warum ein Maßsattel sinnvoll sein kann

Der Maßsattel kann für viele die letzte Rettung sein. Wenn kein Sattel von der Stange passen will und es sich zusätzlich noch um ein Pferd handelt, welches eine schwierige Sattellage hat, ist der Maßsattel schnell überlegt. Anbieter gibt es reichlich und es kommt ganz darauf an, wie viel du bereit bist, dafür auszugeben.

Dein Pferd wird sich im Laufe seines Lebens durch Saison, Training und Futterzustand regelmäßig verändern. Der Maßsattel muss dann auch immer wieder angepasst werden.